Aktuelles am Gymnasium Lohne

Schuljahr 2004/ 05

13 Spiele - 13 Siege - Landesmeister Niedersachsen

Austausch mit Grand Ledge High School

Einweihung des neuen Gebäudetraktes

Polnische Gäste im Lohner Gymnasium

Fastenlauf brachte sensationelles Ergebnis: 35716 Euro

Auf Tuchfühlung mit einem Schriftsteller

Fastenlauf 2005 eröffnet

Gründungsvater des Gymnasiums Lohne Bruno Huhnt verstorben

Anton-Günter Rieland verabschiedet

Lea Hausfeld gewinnt Lesewettbewerb

Einladung zum Ehemaligentreff

Klasse 10b gewinnt 2. Preis in Schülerwettbewerb

Preise für Lohner Gymnasiasten bei Physik-Wettbewerb

Schulfest: Gymnasium Lohne - grenzenlos

Fastenlaufgelder in Afrika angekommen



13 Spiele - 13 Siege - Landesmeister Niedersachsen

Der Trainer- StR Klaus Themann - hatte es schon nach der ersten Vorrunde angedeutet:
„ Diese Mannschaft kommt im Wettbewerb ‚Jugend trainiert’ sehr weit.“ Seine Prognose hat sich als richtig erwiesen. Die Fußballmannschaft der Jahrgänge 92-94 des Lohner Gymnasiums gewann am 4. Juli in Barsinghausen den Titel eines Niedersachsenmeisters.
In diesem Wettbewerb , in dem 13 Spiele bis zum Titel zu absolvieren waren, gingen die Lohner Jungen immer als Sieger vom Platz und erzielten dabei das hervorragende Tor-verhältnis v on 49 : 4 Toren. In der Endrunde auf dem Gelände der Sportschule des Niedersächsischen Fußballverbandes konnten die Mitkonkurrenten die Siegesserie der Lohner Schüler nicht stoppen. Nach einem 3:1 Auftaktsieg gegen die Eichendorff-Schule Wolfsburg fertigten die Lohner Gymnasiasten ihren nächsten Gegner – die Realschule Verden – gleich mit 7:0 ab.
Schließlich rundete ein 3:1 gegen die IGS Mühlenberg die positive Bilanz der Mannschaft ab. In einem Bericht aus Barsinghausen lautete das Gesamturteil für die Lohner Schüler: „Souveräner ging’s kaum!“
Voraussichtlich im September dieses Jahres nimmt die erfolgreiche Mannschaft als Landessieger am Nordentscheid der Landesverbände der norddeutschen Bundesländer teil.

Stehend von links: Thorben Dumstorff, Johann Gerberding, Johannes Niemann, Stefan Wulfing, Jan-Philipp Ramminger, Jens Warncke, Steffen Espelage, Trainer StR Klaus Themann
Kniend von links: Philipp Wendeln, Moritz Krogmann, Philipp Hinxlage, Onno Suntken, Fabian Nösing, Tobias Nordlohne, Kai Osterhus. Es fehlt Lukas Bünnemeyer.

nach oben



Austausch mit Grand Ledge High School

 

Programm

Di, 21.06.05

Ankunft am Bahnhof Lohne
Gastgeber holen ihre Gäste ab

Mi, 22.06.05

08.00 Uhr Begrüßung in der Schule (Lehrerzimmer)

Do, 23.06.05

Teilnahme am Unterricht
10.00 Uhr Empfang im Rathaus
11.30 Uhr Industriemuseum

Fr, 24.06.05

Teilnahme am Unterricht

Sa, 25.06.05

Abiturball

So, 26.06.05

Zur freien Verfügung

Mo, 27.06.05

Teilnahme am Unterricht

Di, 28.06.05

Fahrt nach Cloppenburg

Mi, 29.06.05

Teilnahme am Unterricht

Do, 30.06.05

Teilnahme am Unterricht
Fahrt ab 10.00 Uhr nach Bremen

Fr, 01.07.05

Teilnahme am Unterricht

Sa, 02.07. - So, 03.07.05

Wochenende zur freien Verfügung

Mo, 04.07.05

Teilnahme am Unterricht
Fahrt nach Osnabrück ab ca. 14.00 Uhr

Di, 05.07.05

Verabschiedung
3.Std. Frühstück mit den Gastgebern

Mi, 06.07.05

Teilnahme am Unterricht

Do, 07.07.05

Abfahrt vom Bahnhof
Gastgeber bringen ihre Gäste zum Bahnhof

 

 

nach oben



Einweihung des neuen Gebäudetraktes

nach oben



Polnische Gäste im Lohner Gymnasium

Im vergangenen Jahr 2004 waren zum ersten Mal Jugendliche der Stegemannschule, Schülerinnen und Schüler der Theater AG des Lohner Gymnasiums und eine B-Jugendmannschaft der Fußballabteilung des TUS BW Lohne zu einem Jugendaustausch in Lohnes polnischer Patenstadt Miedzylesie. Bei diesem Besuch, der auf Anregung des Lohner Heimatvereins zustande kam, luden die Lohner ihre polnischen Gastgeber zu einem Gegenbesuch nach Lohne ein. Im Rahmen dieses 2. Treffens, das von einem Organisationskomitee aller beteiligten Gruppen vorbereitet worden war, hielten sich 5 Lehrerinnen und Lehrer und ca. 15 Schüler auch einen Tag lang in unserer Schule auf. Den Lehrerinnen und Lehrern stellte OStD Beckermann auf einer Führung durch das Gebäude die Schule vor, während die Jugendlichen einen Tag lang ihre gastgebenden Schüler begleiteten. Ein zweites Mal trafen sich dann alle polnischen Gäste und ihre Gastgeber im Gymnasium, um sich eine Aufführung des diesjährigen Musicals „Anything Goes“ von Cole Porter anzusehen.
Der Besuch, in dessen Rahmen ein Museumsbesuch in Lohne, eine Firmenbesichtigung, eine Discoveranstaltung im Lohner Jugendtreff, ein Stadtspiel, eine Fußballbegegnung mit anschließendem Grillabend und eine Fahrt nach Bremen auf dem Programm standen, verlief sehr erfreulich, so dass die Gäste die Lohner Jugendlichen für das Jahr 2006 nach Miedzylesie (früher Mittelwalde) einluden. Lohnes Bürgermeister Niesel fand bei der Verabschiedung der Gäste lobende Worte für die bisherigen Begegnungen, forderte die beteiligten Gruppen aus beiden Ländern auf, diese Besuche fortzusetzen.
Auf Lohner Seite steht dieser Forderung nichts entgegen. Ab dem nächsten Jahr wird das Lohner Jugendzentrum unter der Leitung von Paul Sandmann die Organisation dieses Austausches übernehmen.

nach oben



Fastenlauf brachte sensationelles Ergebnis : 3 5 7 1 6 Euro

Im März hatte der späte Winter einen Strich durch alle Fastenlaufplanungen gemacht. Der Lauf konnte wegen der widrigen Wetterbedingungen nicht stattfinden. Am 8. April gab es diese Probleme nicht mehr. Der Erfolg der Veranstaltung hätte nicht größer sein können.
Nach der ersten Abrechnung standen schließlich fast 36 000 Euro zu Buche. Ein Grund für Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist sicherlich in der Tatsache zu sehen, dass zwei zusätzliche Jahrgänge mit ca. 360 Schülern an diesem Lauf erstmals teilnahmen.
Allerdings blieb die Einsatzfreude derjenigen, die des öfteren schon an einem Fastenlauf teilgenommen habe, auch in diesem Jahr erfreulich konstant, so dass in den nächsten Wochen erhebliche Beträge an die Projekte in Kamerun und Peru überwiesen werden können. Zudem hatten sich die Organisatoren des Laufes darauf geeinigt, in diesem Jahr einen Teil des Erlöses Tsunami-Opfern in Indien zur Verfügung zu stellen. Im Vorfeld waren deshalb über eine lokale Gruppe Verbindungen zu einem Dorf in Indien geknüpft worden.
Mit diesem Ergebnis ist es möglich, den drei Projekten in Kamerun, Indien und Peru wirksam zu helfen. Die Ergebnisse dieser Hilfe waren in einer Aulaveranstaltung im Februar vorgestellt worden.
Nicht vergessen werden darf an dieser Stelle, den Schülerinnen und Schülern und den zahlreichen Sponsoren für ihren Einsatz zu danken. Die Rückmeldungen aus Afrika und Südamerika zeigen, dass dieser Einsatz Früchte trägt.

Impressionen vom Fastenlauf

nach oben



Auf Tuchfühlung mit einem Schriftsteller

Die Erfahrung, dass Lyrik keineswegs angestaubt sein muss, konnten am 10. März die Schüler der Klasse 11f des Gymnasiums Lohne machen.
Nach dem Motto „Probieren geht über Studieren“ lud die Deutschlehrerin Frau Tran zum Einstieg in das Thema Lyrik kurzerhand den bekannten Osnabrücker Schriftsteller Klaus Thomas Schnittger ein.
Der Schriftsteller, der als Vorstands-Mitglied im VS Niedersachsen sowie durch zahlreichen Veröffentlichungen, Lesungen, Gemeinschaftsprojekte und die Osnabrücker Schreibwerkstatt die kulturelle Landschaft aktiv bereichert, stellte den Schülerinnen und Schülern einige seiner aktuellen Werke vor. Nachdem sich daraufhin ein lebhaftes Gespräch über die Entstehung von Gedichten entwickelt hatte, unternahm die Klasse unter Anleitung des „Profis“ eigene lyrische Gehversuche.
Für sein Engagement dankte Schulleiter OStD Engelbert Beckermann dem Literaten, der die Veranstaltung und die angenehme Atmosphäre als sehr positiv empfand.


nach oben



Fastenlauf 2005 eröffnet

In diesem Jahr auch Einsatz für Tsunami-Opfer

Das Gymnasium Lohne hat in einer Aulaveranstaltung den diesjährigen Fastenlauf eröffnet. Den Schülerinnen und Schülern wurde anhand von Photos der unterstützten Projekte in Kamerun und Peru eine Rückmeldung über den Verbleib des im Vorjahr durch sportliche Betätigung erzielten Geldes gegeben.
Ferner wurden alle darüber informiert, dass das Gymnasium Lohne in diesem Jahr nicht nur die beiden genannten Projekte unterstützen wird. Schulleitung und Organisatoren des Fastenlaufes hatten nach den Weihnachtsferien beschlossen, einen Teil des Geldes einem Projekt in der Seebebenzone Asiens zukommen zu lassen. Ein Kontakt zu einer indischen Gemeinde ist inzwischen hergestellt worden, so dass dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden kann.
Auf den erwähnten Photos konnten die Schüler erkennen, dass ihr Beitrag z.T. erst Baumaßnahmen ( Backofen in Yurimaguas , Perus; Brunnen in Ngong,Kamerun) ermöglichte; in Kamerun konnte ein Kindergarten wieder mit Betreuungskräften arbeiten, eine Bau-Ruine wurde zu einem kleinen Schülerinternat. In Peru wurde das Geld u.a. zur Betreuung behinderter Kinder eingesetzt ; 8 Zwillingsmütter konnten dank der Unterstützung aus Lohne beide Kinder ernähren, keineswegs selbstverständlich für die Urwaldregion um die peruanische Stadt Yurimaguas.

Lehrer und Schüler hoffen auch in diesem Jahr auf die tätige Mithilfe der zahlreichen Sponsoren vergangener Jahre. Immerhin 24 000 € an Spendengeldern konnten 2004 in die beiden Projekte überwiesen werden.

Der Fastenlauf findet am 4.3.2005 von 10.45 – 13.00 statt.

Fertiggestellter Brunnen in Kamerun

 

nach oben




Gründungsvater des Gymnasiums Lohne Bruno Huhnt verstorben

In memorian Bruno Huhnt

Der "Gründungsvater " und langjährige Leiter des Gymnasiums Lohne, Oberstudiendirektor a. D. Bruno Huhnt, ist am Freitag (04.02.05) nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben. Er war ein weit über Lohne hinaus bekannter und hoch geachteter Lehrer und Schulleiter, der geprägt war von dem Leitbild einer partnerschaftlichen Erziehung junger Menschen.

Nach der Schulzeit in Bremen, nach dreijährigem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg und weiteren drei Jahren englischer Gefangenschaft studierte er in Göttingen die Fächer Englisch, Geschichte und Pädagogik und ging nach dem Vorbereitungsdienst in Cloppenburg und Oldenburg zunächst an das Gymnasium Antonianum in Vechta.

Viele Ehemalige aus den 50er und 60er Jahren erinnern sich gern an den jungen, dynamischen Lehrer, der das Schulleben über den reinen Fachunterricht hinaus durch Wettbewerbe und Aktionen bereicherte und sich als engagierter Vertrauenslehrer in besonderer Weise für die Rechte der Schüler einsetzte.

1969 übernahm Bruno Huhnt die Leitung des neu gegründeten Gymnasiums Lohne. Er führte "seine Schule" mit sicherer Hand durch die Zeit des massiven Lehrermangels, durch die unruhigen 70er Jahre, als die Auswirkungen der Studentenbewegung auch das Oldenburger Münsterland erreichten, und durch die verschiedenen Reformen der gymnasialen Oberstufe. Ausgestattet mit natürlicher Autorität und beeindruckender persönlicher Ausstrahlung gewährte er Kollegen und Schülern große Freiräume zur Entfaltung ihrer Fähigkeiten und trug als Mann des Ausgleichs wesentlich zu der offenen und harmonischen Atmosphäre der Schule bei.

Ehrenamtlich engagierte sich Bruno Huhnt als Dozent und Leiter der Sozialen Seminare in der Erwachsenenbildung, nahm nebenberuflich fast zehn Jahre lang einen Lehrauftrag für Didaktik der englischen Sprache an der damaligen Pädagogischen Hochschule Vechta wahr und veröffentlichte 1966 eine didaktische Handreichung zum Thema "Industrielle Revolution und Industriezeitalter", die landesweite Beachtung fand. Der Beschäftigung mit der Regionalgeschichte fühlte er sich auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1987 verpflichtet: Er arbeitete regelmäßig mit an den Schriftenreihen des Heimatvereins und des Industriemuseums und gab etliche Publikationen zur Lohner Geschichte heraus.

Die außergewöhnliche Wirkung der Persönlichkeit Bruno Huhnts lässt sich kaum treffender beschreiben als durch die Formulierung des Sprechers des Abiturientenjahrgangs 1987, der in seiner Abschiedsrede für den scheidenden Schulleiter auf die Frage, was man als junger Mensch werden solle, antwortete: "Ein Mensch wie Bruno Huhnt".

OStD Engelbert Beckermann

nach oben



Anton-Günter Rieland verabschiedet

Am Freitag, dem 28.1.2005, verabschiedete das Gymansium Lohne OStR Anton-Günther Rieland in den Ruhestand. In einer Feierstunde, zu der auch viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen erschienen waren, würdigte OStD Beckermann in einer Laudatio die Persönlichkeit des scheidenden Kollegen. Er an seinem ehemaligen Mitarbeiter dessen Tatkraft, Dynamik, mitreißendes Temperament und seine Fähigkeit, auch aus widrigen Umständen das Beste zu machen hervor.

Nach seinem Abitur studierte Rieland Französisch und Geschichte an den Universitäten Freiburg, Hamburg, Bordeaux und wieder Freiburg. Nicht zuletzt seine Studienjahre in Bordeaux hätten in ihm die Liebe zu Frankreich und zu der Lebensart der Franzosen so sehr geweckt, dass Kenner behaupteten, man könne ihn nicht von einem „echten“ Franzosen unterscheiden, da er sogar mehrere französischen Dialekte beherrsche.
Nach dem 1. Examen kehrte Anton-Günther Rieland in die norddeutsche Heimat zurück. Er absolvierte seine Referendarzeit in Oldenburg und kam nach einem kurzen Gastspiel am Inselgymnasium Wangerooge und am Neuen Gymnasium in Oldenburg am 1.8.1972 eine Stelle als Fachobmann für Französisch übernahm.

Der Schulleiter würdigte Rieland, der sein Amt fachkundig, ausgleichend und engagiert wahrgenommen habe. Als besondere Aktivitäten zählte er auf: die Mitarbeit an der Neugestaltung der reformierten Oberstufe, seine Zeit im Schulpersonalrat, ungezählte Austauschprogramm und die Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen. Rieland sei kein Freund von Paragraphen, Verrechtlichungen und Regulierungen gewesen; er habe immer um seine pädagogische Freiheit gekämpft und sei nicht zuletzt deswegen ein guter Lehrer gewesen. Frisch und fordernd im Unterricht , fachlich absolut souverän in beiden Fächern, kompetent und kreativ: ein begeisterter und begeisternder Lehrer seiner Schüler. In etlichen der Schülerinnen und Schüler habe er ein bleibende Liebe zu Frankreich eingepflanzt.

Das Gymnasium Lohne bedanke sich nicht nur für über 32 Jahre Unterricht in Französisch und Geschichte, sondern auch für die offene Herzlichkeit und den humorvollen Charme des scheidenden Kollegen.


nach oben




Lea Hausfeld gewinnt Lesewettbewerb

Sieben Klassensiegerinnen der Klassenstufe 6 stellten sich der Jury des Gymnasiums, die aus dem Schulleiter E. Beckermann , Inge Schmitt und Jürgen Eckey bestand. Siegerin dieser "Siegerinnenrunde" war schließlich Lea Hausfeld aus der Klasse 6c.

Das Photo zeigt die Teilnehmerinnen nach der Siegerehrung.
Auf dem Photo von links: Inge Schmitt, Lea Hausfeld (6c), Linda Knies (6a ), Laura Stolte (6d ), Saskia Nuxoll (6b ), Jasmin Pölking (6e ) und Lisa Melzer (6f ) OStD Engelbert Beckermann

 

nach oben



Einmal wieder mit dem Schulpfarrer klönen...

Einladung zum Ehemaligentreffen

Am Montag, dem 27.12.2004, findet im Lohner Gymnasium das traditionelle Ehemaligentreffen statt. Die Schule lädt dazu recht herzlich ein.

Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr in der Pausenhalle der Schule.

Abiturienten des Jahrganges 1994 können ihre Abiturarbeiten „erwerben“. Ferner bietet die Schule den Gästen das Journal zum Kauf an. Dieses Journal gibt einen Einblick in das Schulleben der Jahre 1998-2003; es schließt an die früheren Veröffentlichungen der Schule von 1993 und 1998 an.

 

nach oben



Klasse 10b gewinnt 2. Preis in Schülerwettbewerb

Die IHK Oldenburg veranstaltet alljährlich einen Schülerwettbewerb für die 10. Klassen des Regierungsbezirks Weser-Ems. Die Schüler müssen einen Fragenkatalog zu Themen wie „Volkswirtschaft Deutschland“, „Betriebswirtschaft“ und „ Ausbildung und Beruf“ bearbeiten. Die Klasse 10b des Lohner Gymnasiums hat die Fragen durch „Anwendung industrieller Organisationsstrukturen“ ( Spezialisierung von Einzelgruppen auf bestimmte Fragekomplexe/ Arbeitsteilung/ abschließende gemeinsame Beratung ) erfolgreich lösen können und mit dem Klassenergebnis den zweiten Platz im diesjährigen Wettbewerb gewonnen. Die Betreuung des Unternehmens hatte der Erkundelehrer Marc Bäumer übernommen.

Verdienter Lohn der Bemühungen: Die Klasse gewann eine Fahrt nach Bottrop Kirchhellern mit einem kostenlosen Besuch der „Warner – Brothers Movie –World“

nach oben



Preise für Lohner Gymnasiasten bei Physik-Wettbewerb

Institut für Physik der Uni Oldenburg ehrt junge Schülerautoren am „Tag der Physik“

Christoph Hoog Antink und Rainer Nelke, beide Schüler der Klassenstufe 13 an unserer Schule, haben bei einem Schülerwettbewerb der Universität Oldenburg im Fach Physik Auszeichnungen erhalten. Hoog Antink belegte dabei sogar den 1. Platz mit seiner Facharbeit „Ausmessung des Magnetfelds der Erde in Lohne“; Rainer Nelke schrieb seine Facharbeit zum Thema: Darstellung schneller Vorgänge mit dem Cassy Interface (einem Messwandler für Computer) und wurde dafür mit dem 6. Platz belohnt. Die beiden Schüler wurden betreut vom OStR Gerd J. Kramer.

Voll des Lobes war die Jury der Uni Oldenburg. Der Institutsleiter Professor Dr. Falk Rieß sprach von „ originellen Versuchen auf hohem wissenschaftlichem Niveau“ in der Arbeit von Hoog Antink, während Nelkes Auswertung physikalischer Vorgänge in besonderem Maße über zeugt habe. Dazu komme , dass die Ergebnisse sprachlich und grafisch professionell umgesetzt worden seien.

Die beiden Lohner Gymnasiasten erhielten jeweils ein Preisgeld von 20 €, ein Fachbuch und eine Ehrenurkunde. Zum Abschluss der Feierstunde in der Uni Oldenburg konnten sie mit ihrem betreuenden Lehrer die Forschungslabore des Institutes besichtigen und sich bei Fachvorträgen über Studiengänge und Berufsaussichten im Bereich Physik informieren.

Das Foto zeigt die beiden Schüler mit ihren Versuchsaufbauten: Links Christoph Hoog Antink mit Helmholtzspule und Zubehörgeräten und rechts Rainer Nelke mit dem Cassy-Interface.

nach oben



Gymnasium Lohne - grenzenlos

Am 24.9. 04 lud unsere Schule unter dem obigen Motto zu einem Schulfest ein - und viele, viele kamen. Ein ehemaliger Lehrer der Schule fasste es so zusammen: „Eine unglaubliche Vielfalt in verschiedenen Teilen des Gebäudes; sehr viel Leben in den Gängen!“

Einen nicht unerheblichen Anteil an der Quirligkeit im Hause hatten die Jahrgänge 5 und 6, die – zur Zeit noch in Außenstellen beheimatet – in der Pausenhalle und auf den Gängen ihre Stände aufgebaut hatten. Bedeutsam natürlich auch der sehr erfreuliche Besuch seitens der Eltern und auch etlicher Großeltern.

Eine Gruppe von Eltern, Schülern und Lehrern hatte dieses Fest vorbereitet. Der Andrang der Besucher zeigte, dass nach mehreren Jahren ein solches Schulfest sehr gut angenommen wurde. Sportplatz und Turnhalle boten Besuchern jeden Alters reichlich Abwechslung, bei der auch noch viele kleine Preise als Belohnung zur Verfügung standen. Am Würstchenstand und in den verschiedenen Cafes leisteten die betroffenen Schüler und Lehrer Schwerstarbeit.

In Aulaveranstaltungen konnte man eine Modenschau, eine Playbackshow ( Darsteller: Lehrer) und Jonglierkünstler erleben. In einem Literatur-Cafe gab es mehrere Lesungen mit Diskussionen zu sehen. Der Erfrischung dienten brasilianische , französische und hawaianische Cocktailbars, die mit viel Mühe dekoriert worden waren. Ganz Mutige sah man Kisten stapeln. Dazu wurde der Baukran des Neubau kurzerhand „zweckentfremdet“ . Selbst der Schulleiter versuchte dort den Rekord von 22 Kisten zu brechen – was jedoch nicht gelang.

Auf den Fluren wurden viel Selbstgebasteltes angeboten. An der Geisterbahn waren sogar Reservierungen nötig und die Schlange vor dem Eingang löste sich erst am späten Nachmittag auf.

Wer seinen Intelligenzquotienten ermitteln wollte, konnte dieses ebenso erleben wie der, der sein physikalisches Wissen in einer Know-hoff –Show überprüfen ließ.

Fazit: Das Wetter spielte einigermaßen mit, der Reingewinn aus zahllosen Kleinstbeiträgen stand einige Tage später fest: über 5000 € . Damit sollen Spielgeräte für die jüngeren Schüler angeschafft werden.

Bilder vom Schulfest

nach oben



Fastenlaufgelder in Afrika angekommen

Der diesjährige Fastenlauf, der ein sensationell gutes Ergebnis ( fast 25 000 €) brachte, liegt schon einige Monate zurück.

Jetzt – im September - gibt es erste Rückmeldungen darüber, ob und wie die von uns unterstützten Projekte angelaufen sind.

Claudia Schwegmann, ehemalige Schülerin unserer Schule, hatte im Januar den Kontakt nach Kamerum geknüpft und kann jetzt einige Informationen über den Einsatz des Geldes geben.


Claudia Schwegmann
im Febr. 04 im Gymnasium Lohne

Der Großteil der Gelder für Touboro ist für Baumaßnahmen vorgesehen. Ende September kann mit dem Bau begonnen werden, da erst dann die Regenzeit beendet ist. Zur Zeit ist der Weg nach Touboro nicht passierbar; große Überschwemmungen haben eine wichtige Brücke außer Betrieb gesetzt. Positive Nachricht: Möglicherweise wird schon bald telefonischer Kontakt mit Touboro möglich sein.

Erfreuliches aus dem zweiten Ort in Kamerun: Ngong. Mit Hilfe der Unterstützung aus Lohne konnte der Betrieb des Kindergartens wieder aufgenommen werden. Die Gelder ermöglichten die Zahlung einiger Gehälter. Erfreulich ist ferner, dass ein neuer Kindergarten außerhalb des Dorfes im Bau ist. Im November rechnet der Bauträger, eine französische Organisation, mit der Fertigstellung, so dass die Spielgeräte für die Kinder (Schaukel, Wippe etc) aufgestellt werden können.

Schließlich zeigen die Photos den Bau eines Brunnens für diesen Kindergarten. Dieser Brunnen hält viel Wasser und soll die Kinder mit frischem Wasser versorgen.

 

Fazit: Auch wenn es noch einige Schwierigkeiten gegeben hat, die Nachrichten aus Afrika sind insgesamt erfreulich. Jean Audouin, ein französischer Priester , wird in wenigen Wochen die genannten Orte aufsuchen und uns weitere Nachrichten und Bilder zukommen lassen.

nach oben



|© 1999-2004 Gymnasium Lohne

Nach oben